Foursquare® für Unternehmen – Ortsbasierte Werbung

So. Vor dem Hintergrund, dass ich nicht mehr ewig Zeit habe, hier fundamental-neue Erkenntnisse zu erlangen, beschäftige ich mich heute mit der in meinem vorletzten Beitrag beschriebenen CRM-Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden, die von Foursquare® ermöglicht und verbessert werden kann.

Als erstes habe ich bei meinen Recherchen herausgefunden, dass Foursquare® im Oktober 2013 seine neue Werbeplattform für Unternehmen gestartet hat um diesen die Möglichkeit zu geben, ortsbasierte Werbung zu schalten. Unternehmen, deren lokales Geschäft oder Restaurant schon in der App verfügbar ist, haben nun die Möglichkeit, beispielsweise Tipps oder Bewertungen von Nutzern prominent zu platzieren, wenn ein Nutzer in der Nähe ist. Diese Werbung ist über ein festzulegendes monatliches Budget buchbar und beinhaltet auch umfangreiche Analysetools um genau festzustellen, wie die Werbung bei den Nutzern ankommt und wie viele darauf anspringen. Foursquare® versucht mit dieser neuen Werbeplattform den langsamen Abstieg des Netzwerkes abzuwenden, berichtet t3n. Ihr wisst ja, ich habe ja schon beschrieben, dass ich der Meinung bin, dass Facebook durch die Möglichkeit des “Eincheckens” Foursquare® viele Nutzer genommen hat, die nur durch den Gamification-Teil wieder geholt werden können. Ob es durch die neue Werbeplattform möglich ist, Unternehmen als Kunden gewinnen und halten zu können, muss sich erst noch zeigen.

Auch ohne die “neue” Werbeplattform zu nutzen, kann Foursquare® für Unternehmer eine zeit- und kostengünstige Plattform sein, um Kunden zu gewinnen. Specials für Nutzer, die im lokalen Geschäft einchecken, konnten schon immer platziert werden. Und wenn man dann Bürgermeister des Geschäfts ist, also am öftesten eingecheckt hat, bekommt man ein noch größeres Special. Gamification für Gratisessen sozusagen. Klingt doch perfekt.

Ich habe auch ein tolles Video auf Howcast gefunden, das beschreibt, wie man als Unternehmer Foursquare® nutzt. Die englische Sprache sollte euch ja nicht unbedingt abschrecken!

 

So. Nun hab ich euch gezeigt, wie Unternehmen mit der Hilfe von Foursquare® Kunden werben, gewinnen und halten können. Ich denke, dass das so einfach und günstig zu nutzen ist, dass ich mich frage, warum das nicht schon viel mehr Unternehmen machen. Selbst hier bei mir im Dorf könnte ich mir das vorstellen. Fürs Einchecken ein Freibier. Oder so. Selbst ich denke darüber nach, mein “Unternehmen” oder eine lokale Veranstaltung in der App zu bewerben. Einfach um es auszuprobieren.
Was denkt ihr? Würdet ihr Unternehmen raten, Foursquare® als Werbeplattform zu nutzen?

6 Gedanken zu „Foursquare® für Unternehmen – Ortsbasierte Werbung

  1. Hey!
    Also ich finde die Idee Foursquare als Werbeplattform zu nutzen sehr genial. Halte es aber in Deutschland bisher für eher unnütz da meiner Meinung nach eher wenige Leute damit erreicht werden können. Oder wie siehst du das?

    1. Heyhey!
      Meinst du so wenige nutzen Foursquare? Kaffeecup meinte mal in einem Treffen zu mir, dass bei ihm im Praktikumsbetrieb viele Foursquare genutzt haben, auch um eben Specials an lokalen Geschäften abzugreifen.
      Ich selbst bin auch noch nicht ganz überzeugt. Vorallem, weil hier auf dem Land eh nicht viel los ist. In Ilmenau ja irgendwie auch nicht. Und wo kein Anreiz da kein Nutzer.

      1. Ich habe von Foursquare vor zwei Jahren zum ersten mal gehört. Damals fragte mich ein Student aus Mailand, der hier zu Besuch war, warum denn die Uni nicht bei foursquare zu finden sei….
        Ich kenne leider niemanden aus meinem Umfeld (aus Deutschland) der Foursquare nutzt, deshalb schätze ich die Erfolgschancen der Wrbung über Foursquare eher gering ein.

        1. In Ilmenau wird Foursquare von Seiten der Geschäfte einfach (noch?) nicht genutzt und ist daher auch für Studenten in Ilmenau uninteressant. In Großstädten, wie beispielsweise Berlin, findet man an jeder Ecke Geschäfte, insbesondere Cafes, die auf Foursquare gelistet sind und dort auch aktiv CRM betreiben. Und je mehr Freunde mitmachen, desto höher auch die eigene Motivation.

  2. Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass Foursquare-Nutzung einem Unternehmen – auch in Ilmenau etwas bringen kann. Gerade ein kleines Café kann doch ein paar nette Specials anbieten, dass ihnen nicht viel kosten wird, wie eben eine Tasse Kaffee gratis. Wenn einer hier in Ilmenau anfangen würde, foursquare auch zu nutzen, ziehen vielleicht andere nach. Wenn erstmal ein Angebot da ist, wird die App möglicherweise auch mehr genutzt, wie bei dir eben im Praktikum. ;)

    Am logischen fände ich es, wenn die Clubs sich da was einrichten. Die Zielgruppe Stundent nutzt foursquare wahrscheinlich eher als es der gemeine Ureinwohner von Ilmenau tut. Denn was gäbe es denn aus Unternehmens-/Clubsicht zu verlieren? Rein gar nichts.

    1. Seh ich genauso. Ob große Stadt oder nicht, die Studenten sind hier und im Allgemeinen auch recht technikaffin. Also warum nicht Foursquare nutzen, um ein paar neue Kunden zu gewinnen und diese mit Specials zu halten. Ich fänds gut. Und die Idee mit den Clubs find ich auch nicht verkehrt. Die machen ja auch sonst genug Specials, da ist Foursquare ja nur noch ein Zusatz.

Kommentare sind geschlossen.