Digitale Kommunikation – was ist denn das eigentlich?

So, nachdem der Begriff CRM definiert ist, kümmere ich mich heute um die “digitale Kommunikation”. Was ist digital? Was ist Kommunikation? Ich habe leider keinerlei Lateinkenntnisse, so dass ich euch diese Wörter so toll wie kaffeecup erklären kann, aber ich kann mich noch genau erinnern, dass diese Fragestellung das Thema für die erste Hausarbeit in diesem Studium war. Was ist Kommunikation? Ich habe also meine alte Präsentation herausgesucht und kann euch nun erste Erkenntnisse präsentieren…

DigitaleKommunikation

 „Kommunikation bezeichnet den Austausch von Informationen zwischen zwei oder mehreren Personen, wobei die Mitteilung sprachlich (verbal) oder/ und nichtsprachlich (nonverbal) erfolgen kann“ (Köck & Ott, 1994, S. 213).

Austausch von Informationen, so so. Es existieren so viele Definitionen für Kommunikation, aber ich habe mir diese von Köck und Ott ausgewählt. Informationen werden zwischen verschiedenen Personen ausgetauscht. Verbal, also mit Worten oder nonverbal, mit Mimik und Gestik.

Im weitesten Sinne kann man auch davon ausgehen, dass dies nicht unbedingt natürliche Personen sein müssen, sondern auch Unternehmen sein können. Auch hier erfolgt Kommunikation. Somit passt diese Definition auch auf die Kommunikation zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden. In meinem Beispiel, dem Beziehungsmanagement zwischen Foursquare® und seinen Kunden und einigen anderen Beziehungen, die mit diesem Produkt einhergehen, spielt Kommunikation also eine ganz wesentliche Rolle.

So, und nun zum digitalen Teil der “Digitalen Kommunikation”: Kommunikation erfolgt laut Shannon & Weaver immer über einen Kanal, wie in der folgenden Abbildung zu sehen ist. Er transportiert die Informationen vom Sender zum Empfänger.

Kommunikationsmodell nach Shannon und Weaver (eigene Darstellung nach Beck, 2007):

Kommunikationsmodell nach Shannon und Weaver (eigene Darstellung nach Beck, 2007)

Wichtig für die digitale Kommunikation ist nun der Kanal, denn er bestimmt, wie die Informationen übertragen werden. Bei einem Gespräch ist der Kanal die Luft, bei einem Brief ist der Kanal das Papier. Und was ist es in meinem Beispiel? Analoger oder digitaler Kanal?

Digital bedeutet im weitesten Sinne computervermittelt. E-Mails sind digital, Skype ist digital, facebook ist digital. Jegliche computervermittelte Kommunikation besteht in ihrem Innersten aus Nullen und Einsen. An oder aus. Das ist digital. Somit gilt: Kommunikation mit digitalem Kanal, das ist digitale Kommunikation.

Im nächsten Beitrag wird es endlich um mein Fallbeispiel gehen, nämlich Foursquare®. Dazu muss ich allerdings meinen bisher gestarteten Selbstversuch noch weiter fortführen. Da in Ilmenau die Foursquare®-Plätze zum einchecken etwas rar gesäht sind, habe ich keine Kosten und Mühen gescheut und werde extra für diesen Blog nach Dresden reisen um dort richtig zu foursquaren. Oder wie das heißt.

Ein Gedanke zu „Digitale Kommunikation – was ist denn das eigentlich?

Kommentare sind geschlossen.